20. Januar 2020
International Congress Berlin
Farm & Food 4.0
Photo: Sharon McCutcheon on Unsplash

14. Juni 2019

Molears Nanobubbles sind millionenschwer

Amerikanisches Unternehmen will Landwirtschaft und Aquakulturen revolutionieren

Von Richard Martyn-Hemphill*

Magic Bubbles: sind kein neu aufgelegter Bubbletea, sondern eine spannende Entwicklung, die im wachsenden Markt der Fischzucht für enorme Verbesserungen sorgen kann. Das kalifornische Unternehmen Moleaer will mit Trillionen winziger Blasen die Landwirtschaft und Wasserwirtschaft revolutionieren.

Wenn Sie eine Fähigkeit eines Superhelden wählen könnten, würden Sie sich für die Fähigkeit entscheiden, Billionen und Milliarden winziger, winziger Blasen zu produzieren? Vermutlich nicht. Aber die Produktion von Nanobubbles kann tatsächlich eine weitaus nützlichere Supermacht für die Menschheit sein, als ein fliegender oder zeitreisender Mensch in Strumpfhosen und Cape: Nanoblasen können heute die Erträge im Indoorfarming und in der Aquakultur deutlich steigern. Sie können beispielsweise in der Wasseraufbereitung eingesetzt werden, um gefährliche Algenblüten zu verhindern und können Abfall- und Filtersysteme unterstützen.

Wie das? Die Idee ist, dass, wenn man Billionen von winzig kleinen Gasblasen produziert und sie durch Wasser laufen lässt, sie sich nicht einfach zerstreuen, wie die Blasen in Champagner oder nach einem Bauchklatscher im Schwimmbad.

Das kann nützlich sein, wenn man Wasser sauerstoffreich halten muss, z.B. in einer Fischzucht, in der Zehntausende von Lachsen schwimmen und in begrenzten Mengen Wasser atmen. Ebenso funktionieren hydroponische Systeme besser, wenn die Wurzeln Zugang zu Wasser mit hohem Sauerstoffgehalt haben.

Talentierte Blubberblasen

Moleaer sagt, das Unternehmen sei bereits in der Lage, Nanoblasengeneratoren herzustellen, die übersättigt werden können, d.h. verrückte Mengen winziger Blasen in “jede Flüssigkeit” mit “praktisch jedem Gas” zu verpacken. Sie geben an, Billionen von Nanoblasen mit einem Durchmesser von weniger als 200 Nanometern produzieren zu können. (Für diejenigen von uns, die in Zentimetern denken, ist das eine Breite von etwa 0,0000002 cm.)

Blasen dieser Größe weisen andere Eigenschaften auf als für das menschliche Auge wahrnehmbare Blasen, wie z.B. neutraler Auftrieb (sie schwimmen nicht hoch und sinken nicht). Sie haben auch eine hohe Sauerstoffübertragungseffizienz, eine starke negative Oberflächenladung und eine enorme Oberfläche pro Volumeneinheit. Diese einzigartigen Eigenschaften, so das Management, “helfen nachweislich Landwirten, mehr Nutzpflanzen anzubauen, Öl- und Bergbauunternehmen, wertvollere Ressourcen zu gewinnen, und Industrien, die Wasser und Abwasser effizient behandeln”.

Da sich daraus vielfältige Geschäftschancen ergeben, ist es kein Wunder, dass Wettbewerb und Innovation im Bereich der Nanoblasen langsam ins Sprudeln geraten. “Es gibt viele Thronanwärter”, sagt Alistair Cooper von ADM Capital Europe, einer in London ansässigen Private Equity-Firma. Als Senior Investment Director beim 452 Millionen Dollar Cibus Fund des Unternehmens hat Cooper in den letzten Monaten den Fachbereich Nanobubble untersucht und kam zu dem Schluss, dass Moleaer Inc. der Vorreiter ist. Anfang Juni führte der Cibus Fund, der sich auf das Agribusiness konzentriert, eine Investitionsrunde von fünf Millionen Dollar in Moleaer durch. Die Runde der Serie B umfasste mindestens einen bestehenden Investor: Energy Innovation Capital, das im vergangenen Mai sechs Millionen Dollar investierte.

Moleaers CEO Nick Dyner fasst die bisherigen Leistungen seines Unternehmens zusammen: “In nur zwei Jahren kommerzieller Tätigkeit hat Moleaer den Wert von Nanoblasen mit über 200 Systemen bewiesen, die in kommerziellen Gewächshäusern, Kläranlagen, Produktionsanlagen zur Wasseraufbereitung und im Bergbau installiert wurden.“

Foto: flickr/DLR German Aerospace Center

In Bezug auf die Sorgfaltspflicht beschrieb Cooper seinen Einsatz externer Berater, um zu prüfen, ob genügend IP vorhanden ist und ob der Prozess durchführbar oder skalierbar ist. “Offen gesagt”, sagte er AFN telefonisch von seinem Londoner Büro aus, seine Berater “waren erstaunt über das, was sie sahen.” Er verwies auf Fallstudien, in denen Nanoblasen die Erträge und Wachstumsraten in Cannabis- und Indoor-Tomatenfarmen gesteigert hatten.

Moleaer – lateinisch für “winzige Luft”, eine schöne Sprache für das Portfolio von Cibus, lateinisch für Lebensmittel – listet auf seiner Website eine Reihe neuer landwirtschaftlicher Fallstudien für einige seiner Produkte auf. Eine bei Minnesota’s Revol Greens durchgeführte Studie erklärt, wie sich Moleaers Produkt, die Bloom, als hilfreich erwiesen hat. Bei Revol war es dieHerausforderung, die extremen Temperaturschwankungen zwischen Sommer und Winter zu bewältigen. Das habe die Qualität ihrer Wasserversorgung beeinträchtigt. “Die Übersättigung von Bewässerungswasser mit Sauerstoff-Nanoblasen hat gezeigt, dass sich die Nährstoffaufnahme erhöht und die Pflanzenentwicklung und -erträge um bis zu 30 Prozent verbessern”, dokumentiert die Fallstudie. “In einigen Fällen kann es ein Ersatz für die Wasserkühlung sein.”

“Wir sind begeistert von den Ergebnissen, die wir seit der Installation des Bloom in unserem Gewächshaus von Revol Greens gesehen haben”, wird Steve Amundson, Chefzüchter, zitiert. “Die Fähigkeit des Systems, Pythium im Wasser zu verwalten und gleichzeitig das Pflanzenwachstum zu fördern, ist für uns von entscheidender Bedeutung. Die überdurchschnittliche Verbesserung unserer Renditen um 15 Prozent war sehr überraschend. Diese Technologie hat uns gezeigt, dass sie in unsere bestehende Anlage und die drei Hektar große Erweiterung, die wir in diesem Jahr durchführen, integriert werden sollte und wird.” Eine weitere neuere Fallstudie im März dieses Jahres fand positive Ergebnisse bei der Verbesserung des Inkubatorwachstums und der Gesundheit in der Utah Hatchery.

Partnerschaft mit PB Tech unterzeichnet

Zum Abschluss einer großen Woche der Ankündigungen für diese frei herumlaufenden Nanobubbler schloss Moleaer am Donnerstag einen Vertriebsvertrag mit PB Tec zur Förderung der Nanoblasentechnologie im Gartenbau. “Moleaer baut seine globale Kundenreichweite über unser Partnernetzwerk weiter aus”, sagte Michiel de Jong, European Business Development Director von Moleaer. “Die Landwirte suchen nach Technologien der nächsten Generation, die es ihnen ermöglichen, das Wasser effizienter zu nutzen und die Produktivität in ihren Gewächshäusern zu verbessern. Durch die Zusammenarbeit mit PB Tec kann Moleaer mehr Landwirte erreichen und ihnen helfen, ihre Herausforderungen im Bereich der Bewässerung zu meistern.”

 

*Der Artikel ist zuerst bei AgFunder erschienen und wurde übersetzt aus dem Englischen von Farm & Food 4.0.

 

 

Verwandte Artikel

Unsere Partner 2020

Partner

Premium

Superior

Partner

Medienpartner

Förderer