Farm & Food 4.0
International Congress Berlin
Farm & Food 4.0

28. August 2019

Interview mit Erin Boyd Kappelhof, Eat Well Global

Nachhaltige Ernährung? Am Ende kommt es auf den Verbraucher an.

Von Sarah Liebigt

Es geht darum, die Verbrauchernachfrage zu befriedigen, sagt Ernährungswissenschaftlerin und Managing Partner bei Eat Well Global, Erin Boyd Kappelhof. “Die Probleme, mit denen wir konfrontiert sind, sind alles andere als einfach.” Mit Farm & Food sprach sie darüber, wie das zukünftige Ernährungssystem aussehen sollte und wie nachhaltige Ernährung den Planeten retten kann – und den Verbraucher (trotzdem) ansprechen.

Farm und Food: Wenn Sie Eat Well Global einordnen müssten: Sind Sie Influencer, Enabler oder Networker?

Erin Boyd Kappelhof: In erster Linie ist Eat Well Global ein Enabler, da unsere Hauptaufgabe darin besteht, globale Veränderungsfaktoren in den Bereich Ernährung und Nährstoffen zu stärken. Eine der vielen Möglichkeiten, dies zu erreichen, besteht jedoch in einer erheblichen Vernetzung über geografische Distanzen und Disziplinen hinweg. Nur so können wir die drängendsten Fragen von heute wirklich verstehen und wie unsere Kunden sie am besten angehen können.

Wie wird aus einer guten Ernährung ein gutes Geschäft?

Verbraucherinnen und Verbraucher auf der ganzen Welt wünschen sich zunehmend leckere, regional zugängliche und erschwingliche Lebensmittel, die zufällig auch gut für ihre Gesundheit und den Planeten sind. Die Organisationen, die die Lebensmitteln anbieten, die all diese Anforderungen erfüllen, werden langfristig erfolgreich sein. Es geht darum, die Nachfrage der Verbraucher zu befriedigen.

Wie gehen ein nachhaltiges Ernährungssystem und die Verbesserung der Gesundheit der Menschen Hand in Hand?

Ein wirklich nachhaltiges Ernährungssystem muss viele Dinge berücksichtigen – nicht nur die Umweltfaktoren, die natürlich von grundlegender Bedeutung sind. Die FAO definiert nachhaltige Ernährung als jene “mit geringen Umweltauswirkungen, die zur Nahrungsmittel- und Ernährungssicherheit und zu einem gesunden Leben für gegenwärtige und zukünftige Generationen beiträgt”. Nachhaltige Ernährung muss die biologische Vielfalt und die Ökosysteme schützen und respektieren, kulturell akzeptabel, zugänglich, wirtschaftlich gerecht und bezahlbar, ernährungsgerecht, sicher und gesund sein und gleichzeitig die natürlichen und menschlichen Ressourcen optimieren. Das ist ziemlich komplex, aber unter dem Strich ist eine Ernährung oder ein Ernährungssystem, das nicht alle diese Faktoren berücksichtigt, nicht wirklich nachhaltig.

Das Agrar- und Lebensmittelproduktionssystem hat Dutzende von Interessengruppen, natürlich auch die Verbraucher: An wen wenden Sie sich?

Am Ende des Tages kommt es auf den Verbraucher an. Aber wir richten uns in erster Linie an anerkannte Fachleute, die wissenschaftliche Integrität schätzen. Zum Beispiel Ernährungsexperten wie Ernährungswissenschaftler, Ärzte, Krankenschwestern oder andere medizinische Fachkräfte, anerkannte Fitnessprofis, etc. Wir arbeiten auch mit wichtigen Stakeholdern wie ausgebildeten Köchen, Gesundheitsbloggern, NGOs oder Verbrauchergruppen zusammen – je nach Thema – denn diese Gruppen spielen auch eine wichtige Rolle bei der Auseinandersetzung mit Themen rund um Ernährung, Gesundheit und Nachhaltigkeit, innerhalb ihrer eigenen Einflussbereiche.

Welche Rolle spielen tierische Lebensmittel in der Zukunft?

Trotz des wachsenden Interesses an pflanzlichen Lebensmitteln gehen tierische Lebensmittel nicht verloren. Ich glaube jedoch, dass die Tierhaltung noch nachhaltiger wird, weil unser Planet von ihr abhängt und die Verbraucher sie verlangen. Wir sehen dies bereits in vielen Bereichen der Tierhaltung. Dennoch konsumieren die Menschen in vielen Bevölkerungsgruppen zu viele Kalorien oder essen zu viele Lebensmittel, die reich an gesättigten Fettsäuren, Zucker oder Salz sind. Und als Ernährungswissenschaftlerin ermutige ich die Menschen natürlich, mehr pflanzliche Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Vollkorn, Bohnen, Nüsse und Hülsenfrüchte zu essen. Aber tierische Lebensmittel liefern auch wichtige Nährstoffe, die für gefährdete Bevölkerungsgruppen und bestimmte Altersgruppen besonders wichtig sein können, weshalb ich Trends, alle tierischen Lebensmittel zu beseitigen, für zu einfach halte. Das kann sogar gefährlich sein.

Die Tierhaltung bildet auch den kulturellen und wirtschaftlichen Kern vieler Gesellschaften und Gemeinschaften auf der ganzen Welt. Die Menschen werden immer kritischer, woher ihre Lebensmittel kommen, wie sie produziert werden und welche Auswirkungen diese Produktion auf die Umwelt und die lokalen Gemeinschaften hat – das ist großartig. Daher sehen wir, dass Konzepte wie die nachhaltige Intensivierung oder die Steigerung der landwirtschaftlichen Erträge ohne negative Umweltauswirkungen viel stärker berücksichtigt werden. Ich bin ermutigt durch diese Art von durchdachten, aber längerfristigen Lösungen im Hinblick auf Lebensmittel aus tierischer Produktion. Die Probleme, die wir zu lösen versuchen, sind alles andere als einfach.

Was tun Sie, um länderspezifische Situationen bzw. Probleme zu identifizieren?

Wenn wir mit einem Kunden an einer neuen Initiative mit länderspezifischen Elementen arbeiten, gehen wir immer direkt an die Quelle. Wir verfügen über Experten auf den Märkten der ganzen Welt, die strategische Einblicke in lokale Themen, Nährstoffbelange, Ernährungstrends und sogar in den rechtlichen Rahmen geben können. Das Verständnis dieser lokalen Landschaft ist immer der erste Schritt zur Entwicklung oder Verbreitung jeglicher Art von Lösung.

Verwandte Artikel