Farm & Food 4.0
International Congress Berlin
Farm & Food 4.0

30. April 2020

True Cost Accounting, der Green Deal der EU und die neue Marktrealität von Landwirtschaft und Food

Keynote: Volkert Engelsman, Farm & Food 2020

Investitionen in gesunde Böden und nachhhaltige Landwirtschaft lohnen sich langfristig, sagt Volkert Engelsman, CEO bei Eosta. Die derzeitige Landwirtschaft ist überwiegend auf kurzfristige Profite ausgelegt und wirtschaftet auf Kosten von Böden, Biodiversität und Gesundheit: Kosten, die nachfolgende Generationen tragen werde.

Farm & Food hat ihn eingeladen, auf der fünften Farm & Food 4.0 in Berlin zu sprechen: Die EU hat einen Green Deal in Angriff genommen: eine sehr grüne europäische Investmentbank-Politik. Wie wirkt sich das auf die Marktrealität in der Landwirtschaft und Lebensmittelbranche aus?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wir durchbrechen unsere planetarischen Grenzen

Lassen Sie uns über die Tatsache sprechen, dass wir unsere planetarischen Grenzen durchbrechen. Der Klimawandel ist offensichtlich, die sinkende biologische Vielfalt ist offensichtlich, seit Monaten und Jahren werden auch die dramatisch gestörten Stickstoffkreisläufe immer offensichtlicher. Aber wir sprengen nicht nur unsere planetarischen Grenzen, wir sprengen auch das Fundament der sozialen Gerechtigkeit. Ich denke, der wachsende Populismus ist ein deutliches Anzeichen dafür, dass wir ein wachsendes Wohlstandsgefälle zwischen den Besitzenden und den Habenichtsen sehen. Kate Raworth, die englische Wirtschaftswissenschaftlerin, tritt für eine Wirtschaft ein, die nicht länger Menschen und Planeten parasitiert, sondern an den Grenzen unserer planetarischen Begrenzungen festhält.

Wir haben mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) ein gutes Instrument, das uns in eine nachhaltigere Zukunft führt. Johan Rockström hat diese SDGs auf People, Planet und Profit aufgeteilt. Das offenbart eine interessante Logik. Denn wenn man am unteren Ende des Kuchens beginnt, sieht man die dem Planeten zugewiesenen SDGs, die die logische Folge davon sind, wie wir die Gesellschaft organisieren. Aber die Art und Weise, wie wir die Menschen organisieren, hängt vollständig davon ab, wie wir den Profit organisieren und wie wir ihn definieren. Es scheint, dass wir die Verbindung zwischen Profit und Zweck verloren haben.

Denn niemand wacht morgens auf, um zu sagen, lasst uns ein paar Kinder im Fernen Osten ausbeuten und dann ein paar Ökosysteme zerstören. Und doch geschieht es. Und das jeden Tag. Und jeden Tag wieder.

Wir sprechen vom Planeten, Menschen und Profit, aber in Wirklichkeit meinen wir Profit auf Kosten der Menschen und des Planeten. Schließlich macht es absolut Sinn, Arbeit auszubeuten und die biologische Vielfalt und alle möglichen anderen Dinge zu töten, um Geld zu verdienen.

Vielleicht sollten wir also nur über Profit reden, aber gleichzeitig die Kosten der Menschen in den Profit mit einbeziehen.

Wie können wir das tun?

Es gibt ein paar Beispiele. Zum Beispiel Bhutan, wo die Regierung den Gross National Happiness Index (Bruttosozialglück) der Menschen misst. Das klingt ein wenig romantisch, ist es aber in Wirklichkeit nicht. Es ist ein Bruttosozialprodukt, das auch Ergebnisse in Bezug auf Ökologie, soziales Leben, kulturelles Leben, spirituelles Leben usw. umfasst. Jacinda Ardern, die neuseeländische Premierministerin, ist auf einem ähnlichen Weg. Auch sie hat eine ganze Reihe anderer Indikatoren in ihr Bruttosozialprodukt aufgenommen.

Für diejenigen, die sagen, dass diese beiden Länder weit von uns entfernt sind: Wir tun bereits ähnliche Dinge: Immer mehr Banken beziehen soziale und ökologische Indikatoren mit ein. Auf der einen Seite können wir von drei Trennlinien sprechen. Die ökologische Kluft, die soziale und die geistige Kluft.

Die ökologische Kluft, die die Tatsache repräsentiert, dass wir uns von der Natur entfremdet haben. Die soziale Kluft, die uns von den anderen trennt. Und die spirituelle Kluft, die uns von dem trennt, was wir sind. Und obwohl dies sehr philosophisch klingen mag, ist dies eine wachsende Realität, die in die DNA unseres Finanzsektors zu sickern scheint. Mit Zentralbanken, die Klimastresstests durchführen, Stresstests zur biologischen Vielfalt, Stresstests zum existenzsichernden Lohn, Stresstests zu Wasser, Boden, intelligenter Landwirtschaft… Das bedeutet im Grunde genommen: Wenn wir weiterhin Menschen und Planeten ausbeuten, wird es keinen Zugang zu Kapital geben, weil es ein Risiko für den Anleger darstellt. Früher oder später wird dieser Bumerang zurückkommen. Es macht keinen Sinn mehr, einem kurzfristigen Gewinn hinterherzulaufen und dabei langfristige Schäden an Boden, Wasser, biologischer Vielfalt, Klima usw. zu ignorieren.

Die Franzosen haben herausgefunden, dass es vier Milliarden Euro kostet, das Grundwasser von Agrochemikalien zu reinigen. Wer bezahlt dafür? Wir zahlen nicht dafür, unsere Kinder werden dafür bezahlen.

Green Deal der EU

Glücklicherweise hat die EU einen Green Deal in Angriff genommen, der grüne Bons und eine sehr grüne europäische Investmentbank-Politik beinhaltet, die sehr vielversprechend klingt.

Sie denken vielleicht, was in aller Welt das mit Ihrer Marktrealität von Lebensmitteln und Landwirtschaft zu tun hat.

Nun, auch auf diesem Markt ändern sich die Dinge. Der Verbraucher von gestern wird blind jedem Werbespruch des Einzelhändlers folgen, aber der Verbraucher von heute hat ein paar Fragen zu stellen.

Um Ihnen ein paar Beispiele dafür zu geben, wie Sie mit diesem neuen Verbraucher sprechen können: Wir versehen unser Obst und Gemüse, das wir an die Rewes und Kauflands verkaufen, mit QR-Codes. Diese enthüllen die Geschichte des Landwirts, der das von Ihnen gekaufte Produkt anbaut. Denn ich glaube daran, die Produktionskette zu individualisieren und die einzigartige Geschichte des Landwirts in den Mittelpunkt zu stellen.

Aber wir sprechen nicht nur über seine Geschichte, sondern auch über seinen oder ihren Fußabdruck auf Menschen und Planeten. Kürzlich haben wir damit begonnen, diesen Einfluss zu monetarisieren. Wir haben vier Ms für Nachhaltigkeit eingesetzt: We monitor, we manage, we market and finally we monetize sustainability. Wir überwachen, wir managen, wir vermarkten und schließlich monetarisieren wir die Nachhaltigkeit. Was eine schwierige Sache ist., denn man kann nicht alles monetarisieren. Aber wir haben beschlossen, eine Auswahl von Nachhaltigkeitsindikatoren zu monetarisieren. Nehmen Sie zum Beispiel den Boden. Ein Biobauer baut Böden in einer Größenordnung von 250 Euro pro Ha und Jahr. Und sein konventioneller Nachbar, der auf der Jagd nach kurzfristigen Ertragsvorteilen ist, vernichtet tatsächlich Böden in Höhe von 1150 Euro pro ha pro Jahr. Der Nutzen für die Gesellschaft, Bioprodukte zu kaufen, beträgt also 1400 Euro.

Das ist eine recht akademische Übung. Aber wir versuchen auch, dies für den Verbraucher sichtbar zu machen. Unser Modell besagt, dass bio nicht zu teuer ist, konventionell ist zu billig – solange wir die Kosten weiter externalisieren.

Wir haben dies auch für Wasser getan: Monetarisierung der Auswirkungen der Wasserverschmutzung auf die Gesellschaft.

Wir wollen billige Lebensmittel. Aber auf Kosten unserer Gesundheit? Auf Kosten der Böden, der Artenvielfalt, des Klimawandels? Wer bezahlt diese Rechnung?

Verwandte Artikel

Unsere Partner 2020

Partner

Premium

Superior

Partner

Medienpartner

Förderer