Farm & Food 4.0
International Congress Berlin
Farm & Food 4.0

08. Juni 2021

Intensive vs. Extensive Landwirtschaft: Gibt es einen Mittelweg?

Wissenschaftlicher Beitrag von Prof. Dr. Peter Breunig (Hochschule Weihenstephan Triesdorf)

Welche Folgen hätte es, weltweit extensive Landwirtschaft zu betreiben und ist maximale Extensivierung wirklich der Weg in eine nachhaltige Zukunft? Dieser Frage widmete sich Prof. Dr. Peter Breunig von der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf in einem Vortrag beim Praxis-Talk #04. Er plädiert für einen Mittelweg zwischen Öko und Konventionell durch Anbauinnovationen. In unserem nächsten Praxis-Talk am 16. Juni reden wir über eine solche Innovation: Biostimulanzien. Für kompaktes Wissen dazu, melde Dich am besten gleich an.

Praxis-Talk: Unser neues digitales Format

Nächsten Talk nicht verpassen
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Prof. Dr. Peter Breunig: Grundsätzlich ist es so, dass in den Köpfen der Menschen unserer Gesellschaft außerhalb der Landwirtschaft diesen Dualismus gibt:  Es gibt Öko, es gibt konventionell. Wenn man sich wissenschaftliche Studien anschaut – und Praktiker und Praktikerinnen wissen das auch – sieht man, dass es kein schwarz und weiß gibt. Man kann auch im Ökolandbau viel falsch machen und man kann natürlich im konventionellen auch sehr, sehr viel richtig machen.

Ich möchte das mit dieser Darstellung zeigen. Wir haben auf der horizontalen Achse die Intensität, also wie intensiv wirtschafte ich, wieviel Ertrag hab ich dann auch am Ende. Auf der vertikalen Achse sind die Auswirkungen auf das Klima und die Umwelt durch die Nutzung der Fläche zu sehen – Also was passiert auf der Fläche durch die Nutzung? Und natürlich ist es so, auch wenn dieser Übergang fließend ist, dass der durchschnittliche Öko-Betrieb was die Auswirkungen der Landwirtschaft auf der Fläche angeht, natürlich umweltfreundlicher ist, als der konventionelle Betrieb. Das ist aber nur Seite der Medaille.

Das Problem ist, dass wir weniger Ertrag haben, wenn wir ökologischer wirtschaften, weniger intensiv wirtschaften. Und die meisten wissen ja, dass die Erde eine begrenzte Oberfläche hat. Und das heißt, wenn wir irgendwo weniger produzieren, dann muss woanders intensiviert werden oder woanders muss Fläche ausgedehnt werden. Das hat natürlich Folgen…

Praxis-Talk: Unser neues digitales Format

Nächsten Talk nicht verpassen

Verwandte Artikel