Farm & Food 4.0
International Congress Berlin
Farm & Food 4.0

11. November 2020

Kommunikation als Produktionsfaktor

Jürgen Paffen diskutiert im Praxis-Talk

Jürgen Paffen ist Landwirt und Gründungsmitglied der Initiative Heimische Landwirtschaft, welche durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit mehr Wertschätzung für heimische Lebensmittel und die Arbeit der Landwirte zu schaffen will. Er wird am 18. November als Diskussionsteilnehmer an unserem ersten Praxis-Talk zum Thema Kommunikation in der Landwirtschaft teilnehmen. Sein Credo: Kommunikation als Produktionsfaktor verstehen.

Der Praxis-Talk #01 ist vorbei

Nächsten Talk nicht verpassen
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Farm & Food: Bitte stellen Sie sich kurz vor.

Jürgen Paffen: Hallo, ich bin Jürgen Paffen. Ich bin Vorstandsvorsitzender in der Agrargenossenschaft in Weißensee. Das liegt im schönen Thüringen. Gleichzeitig bin ich Gründungsmitglied der Initiative Heimische Landwirtschaft. Die Initiative Heimische Landwirtschaft ist ein Zusammenschluss von knapp 1500 Landwirten aus ganz Deutschland.

Welchen Stellenwert hat Kommunikation für Sie als Landwirt?

In den letzten Jahrzehnten haben sich große Teile der Bevölkerung und die moderne Landwirtschaft immer weiter auseinanderentwickelt. Deshalb haben wir uns zusammengeschlossen, um den Menschen zu zeigen, was wir machen, wie wir es machen und warum wir es machen.

Mein persönliches Ziel ist eigentlich, dass die Landwirte verstehen, dass Öffentlichkeitsarbeit ein Produktionsfaktor ist. Es ist einfach wichtig, dass wir Geld ausgeben. Denn nur wenn wir Geld ausgeben und professionell Öffentlichkeitsarbeit betreiben, werden wir Erfolg haben.

Was möchten Sie mit dem Praxis-Talk erreichen?

Die Leute müssen verstehen, warum wir bestimmte Dinge machen. Und das werden sie, weil wir die Dinge, die wir tun, mit Sachverstand machen – wir sind in der Regel gut ausgebildete Fachleute. Wenn die Verbraucher unsere Arbeit verstehen, werden sie eine moderne Landwirtschaft akzeptieren. Und wenn die Verbraucherinnen und Verbraucher eine moderne Landwirtschaft akzeptieren, dann wird es auch die Politik tun.

Verwandte Artikel

Unsere Partner 2020

Partner

Premium

Superior

Partner

Medienpartner

Förderer