Farm & Food 4.0
International Congress Berlin
Farm & Food 4.0

12. Juni 2020

Selektive Unkrautvernichtung

Der Finalist des Ideenwettbewerbs Bodenschmiede stellt seine Idee vor

Die selektive Unkrautvernichtung war eine von sieben eingereichten Ideen, die es ins Finale des Ideenwettbewerbs Bodenschmiede schafften. Durch eine Sensorik werden die Unkräuter und Nutzpflanzen detektiert und die erkannten Unkräuter anschliessend mit einem Hochdruckwasserstrahl selektiv entfernt, indem ein Ventil kurzzeitig öffnet. Dieses Verfahren erhöht die Wirtschaftlichkeit der Kultur, indem Handarbeit eingespart wird, bzw. in konventionellen Betrieben der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln reduziert wird. Während des Bodenschmiede Live-Pitchs im Juni 2020 hatten Jury und Zuschauer Gelegenheit, den Finalisten Fragen zu stellen. Da längst nicht alle Nachfragen live beantwortet werden konnten, baten wir die Finalisten im Nachgang um weitere Informationen. Im Folgenden finden Sie das Pitch-Video sowie Sie die Antworten von Entwickler Marco Landis.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wieviel Wasser wird pro Hektar benötigt und wie sieht es hier mit der Logistik aus?

Für die Bekämpfung eines einzelnen Unkrauts wird eine Wassermenge von wenigen Millilitern benötigt. Da der Wasserstrahl nur dann ausgelöst wird, wenn ein Unkraut vorhanden ist, hängt der Wasserbedarf direkt von der Unkrautdichte auf dem Feld ab. Wir haben bei ersten Versuchen Unkrautdichten von rund 100.000 Pflanzen pro ha bis zu mehreren Millionen pro Hektar gehabt. Da zwischen den Reihen gehackt wird, wird dort kein Wasser benötigt, sondern nur für die Unkräuter innerhalb der Reihe, somit hat der Reihenabstand und die Breite des Bereichs der Reihe, der nicht gehackt wird, auch einen Einfluss auf den Wasserbedarf. Ganz grob abgeschätzt bewegt sich der Wasserbedarf im Bereich von rund 1.000 bis 10.000 l/ha. Hier laufen allerdings Bestrebungen, die Wassermenge durch den Einsatz anderer Düsen und einer Anpassung des Drucks zu reduzieren. Die Wasserzufuhr aufs Feld kann in normalen Tankanhängern erfolgen. Das Trägerfahrzeug ist mit einem Tank ausgerüstet.

Wie verhindern Sie ein Wiederanwachsen der behandelten Beikräuter?

Durch den hohen Wasserdruck kommt es zu einer guten Trennung zwischen Erde und Wurzelwerk der Unkräuter. Die Unkräuter werden regelrecht weggeschleudert. Den Rest erledigt die Sonne, welche die Unkräuter vertrocknen lässt.

Können die Pflanzen gezielt beschossen werden, wenn zum Beispiel der Vegetationskegel herausschießt?

Im aktuellen Stand des Projekts beträgt der Durchmesser des Wasserstrahls beim Auftreffen auf das Unkraut einige Millimeter, so dass meist die ganze Unkrautpflanze beschädigt wird.

Es klingt, als sei der Selektive Unkrautvernichter bestens für ein autonomes fahrerloses System geeignet. Stimmt das?

Das stimmt. Für das Versuchsmuster hinderten uns aber die gesetzlichen Einschränkungen daran, eine autonome Trägerplattform einzusetzen.

Was sagt die Berufsgenossenschaft zu den Drücken?

Für das Versuchsmuster wurde eine Sicherheits- und Risikoanalyse unter Berücksichtigung der gängigen Normen (Maschinenrichtline und spezieller Normen im Bereich Hochdrucktechnik) erstellt. Das System ist mehrfach abgesichert, beispielsweise mit Näherungsschaltern, die das System sofort stoppen, sollte sich eine Person oder ein Tier in der Nähe befinden. Auch wird das System sofort drucklos geschaltet, sollte eine Störung auftreten. /sal

Verwandte Artikel

Unsere Partner 2020

Partner

Premium

Superior

Partner

Medienpartner

Förderer