20. Januar 2020
International Congress Berlin
Farm & Food 4.0
Photo: Caique Silva on Unsplash

27. August 2019

Die Millenials müssen aufs Feld

Die Landwirtschaft ist der wichtigste Beruf der Welt – deshalb braucht er ein neues Image

By Karn Manhas*

Wir brauchen ein neues Branding, ein konzertiertes Bemühen, den Mythos von der Realität zu trennen und die Vorteile der Landwirtschaft für eine erfolgreiche  Karriere zu fördern. Wie geben wir der Landwirtschaft ein neues Image?

1870 war fast die Hälfte der US-Beschäftigten in der Landwirtschaft angestellt – heute arbeiten nur noch zwei Prozent der Amerikaner auf Farmen. Im Laufe der Jahrzehnte wurden viele Menschen durch Mechanisierung vertrieben, in die Städte gelockt durch das Versprechen besser bezahlter Arbeitsplätze. In jüngster Zeit haben Handelskriege, Zölle, volatile Erntepreise und sinkende Gewinnmargen das Risiko für die Landwirte erhöht – und dann gibt es noch die Auswirkungen des Klimawandels auf die Ernteerträge, chronischen Arbeitskräftemangel und steigende Schulden. Hinzu kommt, dass die Wahrnehmung der Landwirtschaft als unkultivierte, unerwünschte Arbeit und es ist kein Wunder, dass Familienbetriebe, einst das Rückgrat Amerikas, jetzt in der Krise sind. In Europa sieht es nicht sehr viel besser aus.

Laut der USDA-Volkszählung 2017 ist der durchschnittliche amerikanische Landwirt 57 Jahre alt, und da nur wenige junge Menschen zwischen Wald und Wiese ziehen, braucht die Landwirtschaft dringend Nachwuchs. Dabei steht viel mehr als eine jahrhundertelange Tradition auf dem Spiel. Die UNO schätzt, dass die Weltbevölkerung bis 2030 8,5 Milliarden und bis 2050 sogar 9,8 Milliarden erreichen wird, was einen Anstieg der weltweiten Nahrungsmittelproduktion um 70 Prozent erfordert.

Als CEO eines AgTech-Unternehmens, das sich für den Übergang zu nachhaltigeren Praktiken einsetzt, habe ich aus erster Hand die Bemühungen und das Engagement der Landwirte bei der Bewirtschaftung des Landes und der Ernährung der Welt gesehen. Ich habe auch falsche Vorstellungen darüber erlebt, was die Landwirtschaft ist (und nicht ist), die den Sektor davon abhalten, junge Generationen anzuziehen und technologische Innovationen einzuführen, die das Leben und die Existenzgrundlage der Landwirte verbessern können.

Es scheint mir, dass man eine Art neues Branding braucht – ein konzertiertes Bemühen, den Mythos von der Realität zu trennen und die potenziellen Vorteile der Landwirtschaft für eine erfolgreiche Karriere zu fördern. Also, wie geben wir der Landwirtschaft ein neues Image? Ich habe nicht alle Antworten, aber ich habe ein paar Ideen, wo wir anfangen können.

Die Landwirtschaft ist eine Technologiebranche – behandeln wir sie wie eine

Vor zwanzig Jahren war es nicht cool, bei einer Autofirma zu arbeiten, aber heute ziehen Unternehmen wie Tesla einige unserer Besten und Klügsten an, indem sie die Automobilfertigung als anspruchsvolles, futuristisches Feld neu gestalten. Die Landwirtschaft hat das Potenzial, dasselbe zu tun.

Sie mag als altmodisch und Low-Tech wahrgenommen werden, aber die Landwirte arbeiten seit Generationen Hand in Hand mit der (neuesten) Technik: sei es bei Großmaschinen wie Traktoren und Mähdreschern oder bei komplexen Chemikalien, Düngemitteln und Pestiziden. Im Moment befindet sich dieser Bereich inmitten eines tiefgreifenden Wandels, da fortschrittliche Technologien wie grüne Chemie, Robotik, künstliche Intelligenz, IoT, autonome Fahrzeuge, maschinelles Lernen, regenerative Landwirtschaft und Biomimetik das Aussehen und die Funktionsweise von Farmen drastisch verändern. Es mag wie Science Fiction aussehen, aber autonome Fahrzeuge, Indoor-Landwirtschaft und Drohnenbestäubung werden in diesem Sektor immer häufiger eingesetzt.

Wenn man die Landwirtschaft als Teil der technologischen Revolution betrachtet und vor allem darüber spricht, hat sie das Potenzial, die Neugierde und Phantasie der nächsten Generation zu wecken. Tatsächlich geschieht dies bereits in vielen Ländern Afrikas, wo die Millenials Apps und andere kostengünstige Technologien nutzen, um ihre Gewinne zu verbessern und das Image der Bauern vom Bauern hin zum Profi zu entwickeln. Nordamerika täte gut daran, dem Beispiel mit einem aktualisierten Bild von Landwirten zu folgen, die Smartphones anstelle von Mistgabeln in den Händen halten. 

Bessere Wirtschaft und Bildung für Landwirte schaffen

Fortschrittliche Technologien mögen bereit sein, die Landwirtschaft zu revolutionieren, aber die Realität ist, dass sie nicht billig sind – zumindest noch nicht.  Die meisten Landwirte haben nicht das Budget für einen Erdbeerpflückroboter, geschweige denn die Fähigkeiten, solch eine Maschine zu warten oder zu reparieren. Was wir brauchen, ist eine branchenweite, schrittweise Integration von erschwinglichem AgTech, begleitet von Bildung und Mentoring. Traditionelle landwirtschaftliche Genossenschaften könnten revitalisiert werden, um die Landwirtschaft ins digitale Zeitalter zu führen, indem Mittel gebündelt und Ressourcen geteilt werden, um die Kosten für neue Technologien auszugleichen – und gleichzeitig wichtige Netzwerke für den Wissensaustausch und ein Gemeinschaftsgefühl geschaffen werden.

In der Zwischenzeit muss das landwirtschaftliche Wissen, das einmal von Generation zu Generation weitergegeben wurde, auch Menschen einbeziehen, die nicht unbedingt auf Farmen aufgewachsen sind. Programme wie Square Roots und New Entry starten diese Welle mit Kursen wie Pflanzenwissenschaften, Indoor-Landwirtschaft und Unternehmensgründungen, die darauf abzielen, landwirtschaftliche Fähigkeiten der nächsten Generation von Bauern zu vermitteln. Im Moment können Landwirte an einer Erntezeit vielleicht 50 Mal in ihrem Leben testen und iterieren. Neue Werkzeuge werden es ihnen ermöglichen, viel schneller zu experimentieren und zu optimieren.

Startups wie Prospera, Iron Ox und Farmer’s Edge nutzen Sensoren, Analytik und maschinelles Lernen, um das Interesse der jüngeren Generationen zu wecken und die Vorhersagbarkeit, Präzision und Gewinne zu verbessern. Mein eigenes Unternehmen arbeitet daran, die Abhängigkeit von synthetischen chemischen Düngemitteln und Pestiziden zu verringern und gleichzeitig die Erträge zu steigern, indem es Daten darüber sammelt, wie Inputs wie Pflanzenschutzmittel, Nährstoffe und Wasser intelligenter genutzt werden können, um die Widerstandsfähigkeit einer Pflanze gegen Schädlinge, Krankheiten und Dürren auf natürliche Weise zu erhöhen. Indem wir die Intuition der Landwirte mit sachkundiger Ursache und Wirkung erweitern, können wir mit Hilfe von Technologien die Landwirtschaft ausprobieren und das Risiko verringern.

Unsere Verbindung mit der Nahrung vertiefen

Das Geschenk des Essens hat etwas Besonderes. Wenn sich jemand die Zeit nimmt, dir einen Kuchen zu backen, ist das ein Geschenk von Herzen. Wenn dir jemand einen Kuchen aus Erdbeeren und Rhabarber backt, den er selbst angebaut hat? Das ist eine ganz neue Ebene der Liebe. Von Food-Bloggern, die schön angerichtete Teller auf Instagram posten, bis hin zur Explosion von Fernsehsendungen, die alles von Straßenessen bis hin zu obskuren Zutaten erforschen, hat die Foodie-Kultur unsere Wertschätzung für gutes Essen vertieft. Aber es gibt immer noch keine Verbindung dazu, wie es gewachsen ist, oder, was noch wichtiger ist, wer es hat wachsen lassen.

Glücklicherweise sind wir auf dem richtigen Weg. Die zunehmende Popularität von pflanzlichen Produkten und die stark ansteigende Nachfrage nach biologischen, natürlichen und lokalen Produkten lässt die Menschen danach fragen, was in ihren Lebensmitteln steckt. Der nächste Schritt ist, diese Punkte mit der Art und Weise zu verbinden, wie sie angebaut wurden.

Diese Art von Bildung muss bereits in jungen Jahren beginnen, mit Gartenprojekten in Schulen und Exkursionen zu Bauernhöfen. Das Programm Students for Eco-Education and Agriculture der Clinton Foundation bietet eine praktische landwirtschaftliche Grundbildung, die den Kindern hilft, den Weg der Lebensmittel – vom Bauernhof zum Tisch  zu verstehen und sie über gesunde Ernährung, nachhaltige landwirtschaftliche Praktiken und die Zerbrechlichkeit unseres Ökosystems aufzuklären.

Hervorhebung des Zwecks der Landwirtschaft

Wir haben immer wieder gehört, dass Millenials sinnvolle Karrieren wollen, die helfen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Oftmals ist dieses Interesse auf Jobs in CleanTech, Non-Profit, Umwelt oder Kunst gerichtet. Aber die Landwirtschaft ist eine übersehene Branche mit einem unglaublichen Potenzial, zur Verbesserung der Welt beizutragen.

Die Landwirte sind die Verwalter des Landes, mit einem enormen Potenzial zur Wiederherstellung beschädigter Ökosysteme durch den Einsatz nachhaltiger und regenerativer landwirtschaftlicher Praktiken. Während die Welt mit den Auswirkungen des Klimawandels kämpft, kommt der nächsten Generation von Landwirten eine entscheidende Rolle bei der Korrektur der Fehler der Vergangenheit zu. Unternehmen wie Ingleby Farms haben dieses Ethos genutzt, indem sie ihren Fokus auf die langfristige Pflege des Landes, grüne Energie und Biodiversität gelegt haben.

Irgendwann haben wir begonnen, die Bauern zu entwerten und sie als selbstverständlich hinzunehmen, aber es ist schwer, an einen Beruf zu denken, der für unser gemeinsames Überleben wichtiger ist. Die Ernährung des Planeten ist nicht simpel oder einfach. Sie ist facettenreich, komplex und anspruchsvoll. Landwirte sind die ursprünglichen Experimentatoren, Hacker, Macher und Problemlöser; sie sind Biologen, Chemiker, Ingenieure, Unternehmer und Erfinder. Wenn wir vielleicht so über sie sprechen würden, würden junge Menschen inspiriert, ihr Vermächtnis fortzusetzen und das Feld stolz in die Zukunft zu bringen.

 

*Dieser Artikel ist zuerst bei AgFunder News erschienen. Die von Farm & Food ins Deutsche übertragene Version erscheint in Kooperation mit AgFunder.

Verwandte Artikel

Unsere Partner 2019

Partner

Premium

Superior

Partner

Medienpartner

Förderer